Anerkennung Fortbildungen

Nachtrag Fortbildungsprogramm Herbst 2019 (August 2019 bis Januar 2020)

Sie hatten um Rücksprache zu der Fortbildung "State Switching" gebeten.

Mail 23.05.19: ich habe zum Kurs „State-Switching“ (Seite 12) eine Nachfrage. Wenn ich es richtig verstehe, sollen hier in erster Linie Künstlerinnen und Künstler Werkzeuge für den Wechsel zum performativen Zustand erlernen. Es wird jedoch nicht deutlich, ob hier Lehrkräfte befähigt werden sollen, entsprechende Werkzeuge an Ihre Schüler zu vermitteln. Das eigene Erlernen von entsprechenden Werkzeugen und das Erlernen von Methoden, diese erfolgreich an Schüler weiterzugeben, sind m.E. unterschiedliche Zielrichtungen. Bei der Zielgruppe scheint Ersteres im Vordergrund zu stehen, sodass ich Zweifel habe, dass es sich hier um eine musikpädagogische Kompetenzvermittlung handelt.

Wir hatten die Dozentin Silke Volkmann um nähere Erläuterungen gebeten:

Hier einige inhaltlich / methodische Anmerkungen zu dem Seminar Auftrittsvorbereitung / „State Switching“:

Es geht in dem Seminar darum

1. Werkzeuge zu sammeln, zu reflektieren und neue kennnenzulernen,
die bei Vorspiel, Konzert, Auftritt und beim übenden Muszieren (generell künstlerische Performance)  ermöglichen und erleichtern schnell in den dazu nötigen Zustand der höchsten Konzentration zu kommen.

2. Das Ziel ist diejenigen Übungen und Methoden für den Bedarf in der eigenen musikpädagogischen Praxis herauszufiltern, die für Alter, Qualifizierung der Musikschüler und das unterrichtete Instrument relevant sind.

Aus diesen Übungen erstellt jedeR TeilnehmerIn eine Übungsfolge / Programm
für die Anwendung in seiner praktischen Arbeit.

Daher bitten wir abschließend mit folgendem Votum um Anerkennung des Kurses "State Switching" nach dem BbgMKSchulG. 

Dieser Kurs ist ein aufbauender bzw. weiterführender Kurs zu dem Themenfeld „Bühnenpräsenz, Auftrittsvorbereitung und Umgang mit Lampenfieber" und befasst sich mit dem Umschalten vom Alltagszustand in den performativen Zustand. Methoden wie Aufmerksamkeitstraining etc werden angeschnitten. Das können die Teilnehmer natürlich in ihrer eigenen künstlerischen Praxis einsetzen, entscheidend war aber für uns als Veranstalter dieses Kurses als einer musikpädagogischen Fortbildung, dass die Lehrkräfte befähigt werden, diese Methoden für ihre pädagogische Arbeit mit den Schülern in Prüfungs-, Wettbewerbs- und Konzertvorbereitung einzusetzen und an die Schüler weiter zu vermitteln.

Um diese erhöhte Fokussierung auch für die Bühnenvorbereitung einzusetzen, erachten wir das Thema als Fortbildung für Lehrkräfte in ihrer pädagogischen Arbeit mit den Schülern in Prüfungs-, Wettbewerbs- und Konzertvorbereitung als sehr sinnvoll. Demnach erfüllt der Kurs unseres Erachtens die Kriterien einer musikpädagogischen Fortbildung.

 Fortbildungsprogramm Herbst 2019 

 

Ausnahmeregelung für Hochschuldozenten

Nachtrag: Herr Arnold Hänsch (Städtische Musikschule Potsdam) hat erbeten, von der Nachweispflicht der Fortbildung befreit zu werden, da er selbst als Dozent fungiert und Meisterkurse erteilt (siehe unten).

Laut Rundschreiben zu den Anforderungen an Fortbildungsnachweise für Musik·
schul· und Kunstschullehrkräfte gemäß § 3 Abs. 2 Nr. 6, Abs. 4 Nr. 4 BbgMKSchulG  vom 20. März 2017 kann "eine Ausnahme vom Nachweiserfordernis ... erteilt werden, wenn die Lehrkraft selbst als Dozen/Dozentin fachbezogen an einer Hochschule oder im Rahmen von Meisterkursen unterrichtet."

 

Herr Friedemann Matzeit (Musikschule "Jutta Schlegel" Oder-Spree) bittet um Anerkennung seines privat finanzierten Kompositionsunterrichts bei Dmitri Pavlov (Teilnahmebescheinigung siehe unten).

Informationen zu Dmitri Pavlov: 

https://en.wikipedia.org/wiki/Dmitri_Pavlov_(composer)

aus dem Schreiben des Staatssekretärs Herrn Gorholt zu dem Nachweis von Fortbildungen der Lehrkräfte an Musik· und Kunstschulen gemäß § 3 Abs. 2 Nr. 6 BbgMKSchulG - Gewährung von Ausnahmen vom 2. Oktober 2015: "Sofern Professoren in den Musik- und Kunstschulunterricht neben ihrer aktiven (pädagogischen) Hochschultätigkeit eingebunden sind, habe ich ... vom
Fortbildungserfordernis abgesehen. Ebenso verhält es sich mit aktiven Studierenden
der Musik- oder lnstrumentalpädagogik. ln beiden Fällen bin ich davon ausgegangen,
dass es bereits originärer Bestandteil der Lehr- und Lerntätigkeit ist, sich mit aktuellen musikpädagogischen Fragestellungen auseinander zu setzen."

In beiden Fällen können u. E. die Ausnahmeregelungen zur Geltung kommen und die Lehrkräfte von der Nachweispflicht weitere Fortbildungen befreit werden, entweder weil die Lehrkraft selbst Meisterkurse als Dozent leitet oder aber im Rahmen eines privaten Studiums genau jene musikpädagogischen Inhalte bereits vermittelt werden. 

Fachtag virtuell - vernetzt - analog 

Fachtag über Künste, Kulturelle und politische Bildung im digitalen Wandel am 
20. Juni 2019 in Schloss Genshagen bei Berlin (siehe unten). 

Der VdMK plädiert für die Anerkennung des Fachtages für Kunstpädagogen. Neben vielen Kunst- und Kulturschaffenden, sind auch Medienpädagogen, Erziehungswissenschaftler als Referenten eingeladen.

Fortbildungen der Musikakademie Rheinsberg

Die Musikakademie Rheinsberg möchte im nächsten Jahr einige instrumentalpädagogische  Fortbildungen auflegen, die sich auch an Musikschul-Lehrkräfte wenden. 

Die Anträge mit der jeweils entsprechenden Ausschreibung finden sich unten angefügt und enthalten das fachliche Votum des VdMK.

Lehrkräfte bitten außerdem um erneute Anerkennung der Akkordeontage Rheinsberg 2020 (siehe Antrag von V. Gerlich/Konservatorium Cottbus). Die Ausschreibung ist ebenfalls unten beigefügt.  

Fortbildungen der Landesmusikakademie Berlin

Die Lehrkräfte möchten folgende Fortbildung besuchen:

https://landesmusikakademie-berlin.de/angebote/kurs/konnakol-der-tueroeffner-zur-welt-des-rhythmus-17719/

Die Fortbildung erfüllt unseres Erachtens die Kriterien einer musikpädagogischen Fortbildung nach dem BbgMKSchulG und kann eine sinnvolle Erweiterung für die musikpädagogische Arbeit an Musikschulen sein.

Fortbildungen anderer Bildungsträger

DIe Musikschule Potsdam bittet zu prüfen, ob die Fortbildung „Angewandte Stimmphysiologie“ am Lichtenberger Institut ebenfalls in den „anerkannten Fortbildungskatalog“ aufgenommen werden könnte. Die Honorarlehrkraft, Frau Meike Goosmann, nimmt an dieser 1,5 Jahre dauernden Fortbildung teil (Nachweise siehe unten).

 Eine Lehrerin der Musikwerkstatt Eden beantragt die Anerkennung eines IFEM-Seminars (siehe Antrag mit Fachvotum des VdMK unten).

Inhouse-Fortbildungen 

Die Musikschule Frankfurt (Oder)  und die Musikschule Oder-Spree "Jutta Schlegel" haben jeweils ihre Anträge auf Anerkennung von Inhouse-Fortbildungen eingereicht. Alle eingereichten Anträge sind bereits von uns bearbeitet und enthalten das fachliche Votum des VdMK. 

siehe unten angefügte Anträge

 Vollständige Übersicht aller anerkannten Fortbildungen (Stand 11.07.2019)