Exzellenzzirkel

Hier geht es zu dem neuen

Film Exzellenzzirkel VdMK

Filmaufnahmen vom Exzellenzzirkel Fagott auf Schloss Grube mit Ulrike Dinslage und Michael Dittrich. Noumia Film GbR 2019.

Das Projekt

Die Exzellenzzirkel sind ein Projekt des Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg im Förderprogramm Musische Bildung für alle des Landes Brandenburg. Gefördert werden Jugendliche aus Brandenburg im Alter zwischen 11 und 15 Jahren, die durch besonders gute Leistungen herausragen. Ziel ist es, den Jugendlichen neben dem Musikunterricht an ihrer Musikschule neue Impulse zu geben und sie auf dem Weg in die Studienvorbereitende Ausbildung zu begleiten.

full: full_foto20posaune.jpg

Die Exzellenzzirkel sollen eine Lücke in der Brandenburger Talentförderung schließen. In anderen Bundesländern werden talentierte Musikschülerinnen und Musikschüler durch Musikgymnasien oder Fördermaßnahmen der Musikhochschulen gefördert. In Brandenburg hingegen gibt es bisher in der Regel kein entsprechendes Förderangebot. Ziel ist es, begabte Musikschülerinnen und -schüler in einem Alter zu fördern, in dem sie im Normalfall noch nicht von den anderen Fördermaßnahmen Brandenburgs (Landesensembles oder studienvorbereitende Abteilungen der Musikschulen) erfasst werden – oder ihnen die entscheidenden Anregungen zu geben, wenn sie sich altersmäßig dort zwar schon bewerben könnten, aber das instrumentale Niveau dazu noch nicht ganz erreicht haben.

Die Auswahl der Teilnehmer

Für die Exzellenzzirkel finden im Normalfall keine Probespiele statt. Eingeladen sind Musikschüler und Schülerinnen im Alter zwischen ca. 11 bis 15 Jahren, die
• an einem musikalischen Wettbewerb (z.B. „Jugend musiziert“) mit gutem Erfolg teilgenommen haben, oder
• bei einem Probespiel noch nicht in ein Landesensemble aufgenommen wurden, aber für die Exzellenzzirkel empfohlen wurden, oder
• sich bereits an ihrer Musikschule oder Schule in einem Ensemble engagieren und von ihren Instrumentallehrern und Lehrerinnen oder Musikschulleitern und Musikschulleiterinnen empfohlen werden.
Ausgangspunkt für die Empfehlung sollte immer ein deutliches Engagement und Können der Kinder und Jugendlichen sein, daneben aber auch der Bedarf an musikalischen Impulsen oder dem Aufarbeiten von noch vorhandenen Defiziten. Eingeladen sind genauso Schüler und Schülerinnen öffentlicher Musikschulen wie Schüler und Schülerinnen mit Privatunterricht.
Die Leiter und Leiterinnen der Exzellenzzirkel, die in der Regel zu zweit arbeiten, entscheiden letztendlich über die Aufnahme.

Die Kooperation mit den Instrumentallehrerinnen und -lehrern

Die Exzellenzzirkel verstehen sich als eine den Instrumentalunterricht ergänzende und bereichernde Fördermaßnahme. Sie zielen auf eine Kooperation mit und Beratung von den die Teilnehmer unterrichtenden Musikschullehrern. Dazu legen die Leiter der Exzellenzzirkel für die einzelnen Teilnehmer Förderbögen an, die sie gemeinsam mit den Instrumentallehrern oder Lehrerinnen auswerten. Gemeinsam tragen sie für die bestmögliche Entwicklung der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen Sorge. Die Leiter der Exzellenzzirkel beraten zusätzlich Teilnehmer, Eltern und Instrumentallehrer in Hinblick auf Entscheidungen zu Probespielen (für Landesensembles oder studienvorbereitende Abteilungen), zu Wettbewerben, Kursen und Workshops. Die Leiter der Exzellenzzirkel beraten bei Bedarf die Instrumentallehrer im Hinblick auf mögliche Fort- und Weiterbildungsangebote.

Die Durchführung der Workshops

Die Exzellenzzirkel werden in der Regel als Wochenendworkshops durchgeführt. Die Teilnehmerzahl sollte mindestens 5, höchstens 8 Teilnehmer betragen. Im Einzelfall und abhängig vom Instrument kann davon aber abgewichen werden. Die Workshops beginnen im Normalfall freitags am Spätnachmittag und enden Sonntagmittag. Zwei Instrumentalpädagogen betreuen die Teilnehmer. Weitere Dozentinnen oder Dozenten, beispielweise aus Orchestern oder den Musikhochschulen, können dazukommen. Jeder Teilnehmer erhält mindestens eine Lektion Einzelunterricht, bei dem ein vorbereitetes Programm oder auch technische Grundlagen erarbeitet werden können. Daneben wird auch Ensemblespiel geübt. Die genaue zeitliche und inhaltliche Ausgestaltung der Workshops liegt bei den Leitern der Exzellenzzirkel. Auch die Gestaltung einer möglichen Abschlussveranstaltung ist ihnen überlassen.

Die Organisation der Exzellenzzirkel-Workshops

Wann und wo die Exzellenzzirkel im Land Brandenburg stattfinden, legt die Projektleiterin in Rücksprache mit den jeweiligen Leitern fest. Die An- und Abreise der Teilnehmer erfolgt eigenverantwortlich und die Kosten hierfür übernehmen die Eltern. Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Unterricht werden aus dem Projekt bezahlt und daher ist die Teilnahme für die Jugendlichen beitragsfre.

Die Dauer der Teilnahme

Eine Schülerin oder ein Schüler, der oder die für einen Exzellenzzirkel empfohlen ist, nimmt an mindestens einem Workshops teil. Danach entscheiden die Dozenten, ob er weiter eingeladen wird. Wie lange eine Schülerin oder ein Schüler Mitglied in einem Exzellenzzirkeln bleibt, hängt vom Förderbedarf ab. Hierüber entscheiden die Dozenten. Ist sie oder er inzwischen in ein Landesensemble oder eine studienvorbereitende Abteilung aufgenommen, endet im Normalfall die Teilnahme.

Antrag auf Teilnahme

25.-27.10. Trompete
in der Musikakademie in Rheinsberg
Leitung: Harald Bölk, Roland Muchow

Link zur Bewerbung: Exzellenzzirkel Trompete

1.-3.11. Fagott
in der Alten Försterei, Kloster Zinna
Leitung: Ulrike Dinslage, Michael Dittrich

Link zur Bewerbung: Exzellenzzirkel Fagott

8.-10.11. Horn
Ev. Jugendbildungs- u. Begegnungsstätte Hirschluch (Storkow/ Mark)
Leitung: Diana During, Bodo Werner

Link zur Bewerbung: Exzellenzzirkel Horn

22.-24.11. Klarinette
Musikakademie Rheinsberg
Leitung: Christian Krech, Johannes Schultz

Link zur Bewerbung: Exzellenzzirkel Klarinette

Kontakt

Caroline Scholz, Tel. 0331-201647-14, E-Mail: scholz@vdmk-brandenburg.de