LEITLINIEN FÜR DIE FÖRDERUNG
Förderprogramm „Musische Bildung für alle"

1. Förderzweck

Anliegen der Landesregierung - vertreten durch die Ministerien für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg - ist es, mit dem Programm sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen und Menschen mit Behinderungen den Zugang zu musischer Bildung zu erleichtern sowie die Entwicklung und Entfaltung von Talenten und das Ensemblespiel an Musikschulen zu fördern.

2. Empfänger der Förderung

Empfänger der Förderung können sein:

  • nach dem Brandenburgischen Musik- und Kunstschulgesetz (BbgMKSchulG) förderfähige Musikschulen
  • Allgemeinbildende Schulen
  • Kindertagesstätten
  • Behinderteneinrichtungen
  • Einzelpersonen oder eine Gruppe von Einzelpersonen (natürliche Personen), die  aufgrund ihrer beruflichen Ausbildung und Tätigkeit geeignet sind, Träger von Projekten im Sinne des Förderzwecks zu sein sowie
  • sonstige juristische Personen des öffentlichen oder  privaten Rechts wie z.B. Vereine, GmbH, Stiftungen, Genossenschaften, die aufgrund ihres Unternehmensgegenstandes bzw. Satzungszwecks geeignet sind,  Träger von Projekten im Sinne des Förderzwecks zu sein

3. Gegenstand der Förderung

Zuwendungen können gewährt werden für:

  1. Kooperationsprojekte der nach dem BbgMKSchulG  förderfähigen Musikschulen  mit Kitas, Allgemeinbildenden Schulen und Behinderteneinrichtungen
  2. die bestehende Ensemblearbeit ergänzende Ensembleprojekte von Orchestern, Bigbands und Kammermusik-Gruppen an nach dem BbgMKSchulG förderfähigen Musikschulen
  3. spezielle Unterrichtsangebote zur Entwicklung und Entfaltung von Talenten an nach dem BbgMSchulG förderfähigen Musikschulen
  4. die studienvorbereitende Ausbildung an nach dem BbgMKSchulG förderfähigen Musikschulen

Zur Umsetzung der Fördergegenstände 3.1 bis 3.4. gelten spezialisierte Förderkonzepte (Teilprogramme)  die im Folgenden mit den jeweiligen Durchführungsbestimmungen und Antragsformularen dargestellt bzw. verlinkt sind. 

4. Teilprogramme

Folgende Teilprogramme gemäß 3.1 bis 3.4 bestehen für Kooperationsprojekte mit bzw. Maßnahmen an nach dem BbgMKSchulG förderfähigen Musikschulen:

„Klasse: Musik für Brandenburg"

Dieses Programm wendet sich an Grund- und Förderschulen. Mit ihm können erfolgreich Hürden insbesondere für Kinder und Jugendliche abgebaut werden, die aufgrund ihrer sozialen Herkunft oder aufgrund von Behinderungen einen erschwerten Zugang zu musikalischen Bildungsangeboten haben.

„Klingende Kita"

Dieses Teilprogramm wendet sich an Kitas in sozialen Problemlagen, die von ihrem zuständigen Jugendamt zur Teilnahme am Programm vorgeschlagen werden. Um dem Ideal gerechter Bildungschancen für alle Kinder näher zu kommen, wird musikalische Frühförderung für gemeinnützige Träger von Kitas in sozialen Problemlagen kostenfrei angeboten. Dem liegt das Konzept zugrunde, dass Erzieher(innen) mit Hilfe eines qualifizierten Musikschullehrers ihr eigenes musikalisches Potenzial weiter entwickeln, um den Kindern im Alltag elementare und qualitativ hochwertige musikalische Anregungen vermitteln zu können.

Behindertenarbeit

Dieses Teilprogramm wird in Zusammenarbeit mit dem Beauftragten der Landesregierung für die Belange behinderter Menschen in seiner konzeptionellen Ausrichtung gegenwärtig neu entwickelt und soll zukünftig längerfristige und strukturbildende Maßnahmen für Behinderteneinrichtungen und kulturelle Projektträger ermöglichen.

Förderung von Ensemblespiel an Musikschulen

Mit diesem Teilprogramm werden kostenfreie und zusätzliche Angebote des Ensemblespiels der nach dem BbgMKSchulG förderfähigen Musikschulen gefördert. Zusätzliche Projekte und Initiativen können sein: Probenfahrten, Konzertreisen, gemeinsame Projekte der Musikschulensembles mit einem professionellen Orchester, landesweite Gemeinschaftsprojekte von Musikschulensembles wie z.B. das Projekt „Musikschulen öffnen Kirchen“ sowie Ensembleprojekte mit Allgemeinbildenden Schulen, die nicht bereits über ein anderes Teilprogramm (z. B. "Klasse: Musik" oder "Klingende Kita") gefördert werden.

Talentförderung an Musikschulen

Mit diesem Teilprogramm werden kostenfreie Unterrichtsangebote der Talentförderung sowie der Studienvorbereitenden Ausbildung gefördert, die bestimmte - in den Durchführungsbestimmungen dargestellte - inhaltliche Standards umfassen.

5. Sonstige Förderbestimmungen und Verfahren

Das Antrags- und Bewilligungsverfahren obliegt dem Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V. Ihre Anträge richten Sie bitte direkt an die Geschäftsstelle des VdMK Brandenburg, Schiffbauergasse 4b, 14467 Potsdam.

Ein Rechtsanspruch der Antragstellenden auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht. Der Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V. entscheidet als vom Land Brandenburg befugte Bewilligungsbehörde aufgrund seines pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Die Zuwendung erfolgt als Projektförderung. Es gelten die Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) bzw. an Gemeinden (ANBest-G) gemäß § 44 Landeshaushaltsordnung (LHO) des Landes Brandenburg.

Grundsätzlich können nur solche Vorhaben gefördert werden, die noch nicht begonnen sind. Voraussetzung für die Bewilligung von Fördermitteln ist die nachweislich gesicherte Gesamtfinanzierung: mit vorhandenen Eigenmitteln und Finanzierungsbeiträgen Dritter (einschließlich beantragter Landesmittel) können alle Ausgaben finanziert werden. Zu beachten ist dabei jedoch, dass die Landesmittel lediglich für das bestehende Finanzierungsdefizit bewilligt werden (Subsidiaritätsprinzip = Nachrangigkeit der öffentlichen Förderung). Eigenmittel können Mitglieds- und/oder Teilnehmerbeiträge sowie Gebühren sein, weitere Mittel Spenden oder kassenwirksames Sponsoring.

Die Zuwendung wird regelmäßig als Anteilfinanzierung gewährt – alle Ausgaben des Projektes werden anteilig im Verhältnis der zur Verfügung stehenden Einnahmen bezuschusst.

Der Zuwendungsempfänger muss eine ordnungsgemäße Geschäftsführung aufweisen.

Bei Verbundprojekten haben die Partner ihre Zusammenarbeit in einer Kooperationsvereinbarung zu regeln und dem Zuwendungsantrag beizufügen. 

Die Laufzeit der Projekte soll in der Regel mindestens zwei Jahre betragen.

Die Höhe der Förderung und die Antragsfrist  richten  sich entsprechend des Fördergegenstandes nach den jeweiligen Durchführungsbestimmungen unter 4. dieser Leitlinien.

6. Projektanfragen

Bitte richten Sie Anfragen zu Vorhaben an die Geschäftsstelle des VdMK Brandenburg. Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Sophie Müller (Telefon: 0331 201647-16 oder E-Mail: mueller@vdmk-brandenburg.de).

Die Projekte und Maßnahmen im Förderprogramm "Musische Bildung für alle" werden aus Mitteln des Landes Brandenburg unterstützt.