Rahmenvereinbarung mit dem MBJS

Kooperation von Schulen und Musikschulen

Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung durch Bildungsministerin Martina Münch und dem Vorsitzenden des Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg, Hinrich Enderlein, erhalten Kooperationen von Schulen und den nach dem Brandenburgischen Musikschulgesetz geförderten Musikschulen ein langfristig gesichertes Fundament.

Dabei erfahren die musikpädagogischen Angebote der nach dem Brandenburgischen Musikschulgesetz geförderten Musikschulen eine besondere Berücksichtigung. Qualitätsaspekte spielen dafür eine herausragende Rolle. Die Kulturelle Bildung werde damit ressortübergreifend zur Querschnittsaufgabe öffentlicher Schulen und staatlich geförderter Musikschulen, allen Kindern und Jugendlichen kostenfrei musisch-kulturelle Bildung zu ermöglichen.

Bei der Unterzeichnung betonen die Vertragspartner, dass die Vereinbarung Ausdruck der gemeinsam getragenen Verantwortung für die Bildungs- und Zukunftschancen von Kindern und Jugendlichen sei. Sie sind überzeugt, dass Musik ein wesentlicher Teil der Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen ist. Das Musizieren in der Gemeinschaft wirkt sich positiv auf die Lernfähigkeit und die Entwicklung sozialer Kompetenzen aus.

"Klasse: Musik"

Modellcharakter hat beispielsweise das Programm "Klasse: Musik" an Grundschulen: Die Lehrkräfte der kooperierenden Schulen unterrichten immer im Tandem und haben vor Unterrichtsbeginn eine Lehrer-Fortbildung besucht. Im Rahmen des Förderprogramms "Musische Bildung für alle" wird das Programm "Klasse: Musik" seit 2010 umgesetzt und erreicht mittlerweile 5.600 Kinder, die landesweit in 224 Musikklassen musizieren. 93 Schulen nehmen derzeit am Programm teil (Stand April 2020). Mittelfristig soll das Programm auf 300 Musikklassen ausgeweitet werden.

Weitere Infos: www.klasse-musik-brandenburg.de

"Klasse: Kunst"

"Klasse: Kunst für Brandenburg" ist ein Kooperationsprogramm der ästhetischen Bildung von allgemeinbildenden Schulen und anerkannten Kunstschulen des Landes Brandenburg. An einer Grund- oder Förderschule erhält über einen Zeitraum von zwei Jahren eine Klasse erweiterten und vertiefenden Kunstunterricht von wöchentlich bis zu drei Stunden. Eine Kunstklasse wird immer von einem Tandem, einer Grund- bzw. Förderschullehrerin und einer Kunstschulpädagogin einer anerkannten Kunstschule, unterrichtet. Das Programm findet im schulischen Rahmen statt und ist für alle Kinder gebührenfrei. Es werden damit Bedingungen geschaffen, die jedem Kind unabhängig von seiner sozialen Herkunft den Zugang zu anspruchsvoller ästhetischer Bildung ermöglicht. Ziel ist es, das Programm "Klasse: Kunst" dauerhaft an den Schulen zu etablieren und damit das jeweilige Schulprofil zu schärfen.

Im Schuljahr 2019/20 beteiligen sich am Förderprogramm "Klasse: Kunst für Brandenburg" fünf anerkannte Kunstschulen und eine Musik- und Kunstsschule im Land Brandenburg sowie neun Grund- und Förderschulen.

Weitere Infos: www.klasse-kunst-brandenburg.de